Top 5 Fragen & Antworten zu einer Lederhose

Lederhosen sind aus Leder hergestellte kurze oder lange Hosen. Entsprechend gibt es Lederhosen beim Kauf entweder als kurze Lederhose oder als Kniebundhose am Markt sowie bei den gängigen Herstellern. Lederhosen sind vor allem in Form der Trachtenlederhosen (zum Beispiels auf dem Oktoberfest), aber auch in der Lederszene oder als Motorradkleidung verbreitet.

Welche Art der Lederhose und Trachten gibt es?

Lederhosen gibt es als kurze Lederhose oder als Kniebundhose. Wie man beim Lesen bereits vermutet, bedecken Lederhosen in Form einer Kniebundhose das Knie der feschen Buam und Herren.

Lederhose als Kniebundhose für Herren Trachtenblog
Beispiel einer Kniebundhose für Herren
Auf Grund des bedeckten Kniebereichs eignet sich eine Lederhose in Form der Kniebundhose besonders für die etwas kälteren Tage auf dem Oktoberfest. In Kombination mit schönen Trachtensocken behält man stets warme Beine und Füße und ist somit bestens vorbereitet. Kniebundhosen liegen als Festtagshose zum Beispiel auf dem Oktoberfest voll im Trend. Herren tragen zu einer Lederhose oftmals auch Hosenträger. Dabei spielt es keine Rolle ob man sich für eine Kniebundhose oder eine kurze Lederhose entschieden hat. Häufig wird auch von einer Trachtenlederhose gesprochen, welche sich durch zierliche Bestickungen charakterisieren lässt. Kniebundhosen gibt es ebenfalls als (wie im exemplarisch dargestellten Bild der Kniebundhose für Herren) Trachtenlederhose mit Bestickungen in verschiedenen Farben. Die Bestickungen dienen lediglich der optischen Erscheinungsform und geben einer Lederhose meist einen unverwechselbaren Style.

Die kniefreie Lederhose für Herren entwickelte sich historisch eher als Arbeits- und Jagdhose, wird jedoch auch heute noch gern getragen und erfreut sich entsprechend gerade in der jüngeren Generation großer Beliebtheit. Bei der richtigen Figur macht sie einen waschechten Knackarsch und rückt dich auf dem Oktoberfest ins richtige Licht.
Lederhose als kurze Lederhose für Herren Trachtenblog
Beispiel einer Lederhose als kurze Lederhose für Herren
Die kurze Lederhose ist eher im Raum Südbayerns verbreitet, wohingegen sie im Rest Deutschlands sowie auch in München nicht zur Tracht gehört. Wie man auf dem illustrativ dargestellten Bild der kurzen Lederhose erkennen kann, hat auch diese aufwändige Bestickungen (analog zum Begriff der Trachtenlederhose), welche der Lederhose das gewisse Etwas geben. Man kann dabei Bestickungen wählen, welche sich in der Farbwahl an der Farbe der Hose orientieren. Dies Kombination aus Lederhose und Bestickungen wirkt dann harmonisch, rund und sticht nicht sofort ins Auge. Wer es gerne etwas auffälliger mag, kann jedoch bei der Farbwahl der Bestickungen auch auf Frabtöne zurückgreifen, welche sich stark von der Farbe der Lederhose unterscheiden (z.B.: Neon-Grün). Solche Kombinationen wirken als echter Hingucker und werden gerade in der jüngeren Generation gerne getragen.

Wie bereits erwähnt zeichnet sich eine Trachtenlederhose durch Bestickungen sowie einen Hosenlatz aus. Es gibt Trachtenlederhosen also entsprechend als kurze Lederhose oder aber auch als Kniebundhose. Viele Lederhosen haben an der rechten Seite eine Messertasche, welche historisch bedingt ist. Lederhosen wurde nämlich früher als Hose für die Arbeit und zur Jagd genutzt. Heute ist die Messertasche eher ein optisches Highlight und verleiht der Lederhose eine gewisse Asymmetrie, welche in der Regel schön für das menschliche Auge ist.

Wie trägt man eine Lederhose und Trachtenmode?

Eine Lederhose wird meist in Verbindung mit Hosenträgern getragen. Dabei kommen verschiedene Systeme z.B.: mit vorderem Querriegel oder diversen Mitteleinsätzen zum einsatz. Hosenträger gibt es am Markt aus Echtleder aber auch aus natürlichen und synthetischen Stofffen.

Bei kurzen Lederhosen werden üblicherweise Haferlschuhe getragen. Dabei handelt es sich um ein traditionelles Arbeitsschuhwerk. Bei Bundhosen werden die Bundhosenstrümpfe bis zum Knie getragen und dort umgeschlagen. Die Bundhose verläut dann bis unter das Knie, so dass die Bundhosenstrümpfe nicht unten rausrutschen. Dieser Dresscode wird heute nicht mehr so starr gelebt wie früher. Will heißen: Man benötigt für den einmaligen Besuch des Oktoberfest nicht zwangsläufig die komplette Ausstattung mit Trachtensocken und Haferl.

Jedoch kann man die letzten Jahre den Trend beobachten, dass ein Komplettoutfit bestehend aus Lederhose (entweder kurze Lederhose und Kniebundhose) mit Hosenträgern, Trachtensocken und Haferl wieder voll im Trend liegt. Wie im obigen illustrativen Bild (rechts) zu sehen gibt es am Markt inzwischen auch günstige Komplettsets, bestehend aus Lederhose, Trachtensocke und Haferl. Eine unschlagbare Alternative für die Herren, welche sich nicht langwierig mit der Entscheidung zum Kauf auseinandersetzen möchten und trotzdem gut aussehen wollen. In unseren Tests zu Lederhosen haben wir vor allem in preislicher Hinsicht festgestellt, dass man bei Accesoires wie Trachtensocken und oder Haferl bereits sehr günstige Produkte am Markt bekommt. Schaue hierzu am besten in unsere Accesoires. Dort haben wir für dich günstige aber dennoch hochwertige Trachten Accesoires für deine Lederhose getestet und übersichtlich dargestellt.

Welche Materialien kommen bei Lederhosen zum Einsatz?

Lederhosen werden aus verschiedenen Leder hergestellt. Leder ist ein äußerst strapazierfähiges Material und damit sehr hochwertig. Die Art des Leders ist entscheidend für die Passform und dadurch für die Qualität der Lederhose (unabhängig davon ob du dich beim Kauf für eine kurze Lederhose oder eine Kniebundhose entscheidest). In unseren Tests und Reviews zu Lederhosen haben wir die Passform unserer vorgeschlagenen Modelle von Lederhosen ausgiebig getestet. Wir erhalten regelmäßig Feedback von unseren Kunden und verfügen daher über gute Testergebnisse zu Lederhosen. Egal ob günstig, mittleres Preissegment oder Premium Lederhosen.

Im Folgenden stellen wir dir die gängisten Materialen für eine Lederhose und Trachtenmode für Herren vor. Dies soll dich beim Kauf der Lederhose unterstützen und dir die wichtigsten Informationen und Tipps an die Hand geben:
Eine Qualitativ absolut hochwertige Lederhose ist aus sämisch gegerbtem Hirschleder oder vergleichbaren weichen Leder hergestellt. Zum einen ist dies historisch bedingt. Jedoch zeigen unsere Tests, dass Lederhosen aus Hirschleder äußerst strapazierfähig sind und zudem (aus etwas unerklärlichen Gründen) eine Top Passform aufweisen. Hirschleder ist vergleichsweise rar und dementsprechend teuer. Im süddeutschen Raum werden echte Lederhosen aus Hirschleder daher häufig innerhalb der Familie vererbt. Dies liegt zum einen am hohen Preis, aber auch daran, dass diese Hosen umso bequemer werden je häufiger sie zum Beispiel auf dem Oktoberfest getragen werden. Wenn du auf dem Oktoberfest bist, wirst du mit Sicherheit jemanden treffen, welcher seine echte Lederhose aus Hirschleder von seinem Vater bekommen hat, welcher sie weiderum bereits vom Großvater geerbt hat.

Bei günstig hergestellter Massenware wird oftmals Wildbockleder oder auch Rindsleder benutzt. Diese Lederarten zeichnen sich eine niedrigere Qualität (im Vergleich zu einer Lederhose aus Hirschleder) aus. Lederhosen aus Wildbockleder oder Rindsleder bewegen sich preislich dementsprechend im Mittelfelt. Sie sind deutlich günstiger als Lederhosen Modelle aus Hirschleder und sehen dabei dennoch gut und authentisch aus. Zu beachten ist, dass eine Lederhose aus Rinds- oder Wildbockleder beim Kauf relativ großen Preisspanne unterliegen. Aber Achtung: Unsere Tests zu Lederhosen zeigen ganz klar, dass besonders bei diesen Lederarten der Preis ein wichtiges Qualitätskriterium ist. Wir empfehlen dir beim Kauf daher durchaus etwas mehr auszugeben. Die etwas gehobenerem Modelle zeichnen sich durch eine deutlich bessere Verarbeitungsqualität (zum Beispiel die Nähte und Stickungen der Lederhose) aus. Zusätzlich macht sich der Preis ganz klar in der Passform der Lederhose bemerkbar.

Es gibt am Markt heute (Peudo-) Lederhosen, welche aus jeansartigen (Baumwolle und synthetische Stoffe) Materialen hergestellt werden. Optisch erscheinen diese Lederhosen auf den ersten Blick ihren Vergleichsmodellen aus echtem Leder kaum nachzustehen. Wir haben in unseren Tests zu Lederhosen jedoch die Erfahrung gemacht, dass man die Unterschiede beim Tragen doch schon recht deutlich sieht. Außerdem solltest du beachten, dass besonders China-Ware häufig synthetische bedenkliche Stoffe einsetzt. In unseren Tests aber auch durch unser Kunden Feedback haben wir erfahren, dass solche Lederhosen häufig auf die Haut abfärben. Solltest du dich beim Kauf also für eine Lederhose aus jeansartigen oder synthetischen Stoffen entscheiden, empfehlen wird dir dringend die Lederhose vor derm ersten Wasche einmal oder sogar gleich zweimal zu waschen. Der Vorteil dieser Lederhosen ist trivial: sie sind in der Regel unschlagbar günstig, da es sich um Massenware handelt.

Gibt es Unterschiede in den Stickereien bei einer Ledehose?

Die Stickereien auf Trachtenlederhosen sind entweder von Hand gestickt oder es kommt Maschinenstickerei zum Einsatz. Bei der Maschinenstickerei wird das Leder in der Regel komplett durchstochen. Das ist besonders bei hochwertigen Lederhosen aus Hirschleder oder Rindleder schade, da diese Lederhosen beim Kauf durchaus etwas ins Geld gehen können. Die Handstickerei ist daher beim Kauf einer Lederhose zu bevorzugen. Hier wird das Leder wesentlich vorsichtiger behandelt und man hat längeren Spaß mit der Lederhose. In unseren Tests zu Lederhosen zeigt sich, dass preislich etwas gehobenere Lederhosen in der Regel von Hand bestickt sind. Wir empfehlen dir daher beim Kauf zu beachten wie die Bestickung durchgeführt wurde.

Die Farbe der Bestickung hat zwar keinen Einfluss aus die Qualität der Lederhose. Jedoch wirkt sie optisch sehr stark im Auge des Betrachters. Es gibt Bestickungen, welche sich farblich sehr stark an der Farbe der Lederhose orientieren. Im Ergebnis wirkt die Lederhose dann nicht so aufrdinglich und abgestimmt. Auf der anderen Seite beobachten wir in den letzten Jahren den Trend hin zu farblich sehr auffälligen Bestickungen. Hier wird dann zum Beispiel auf einer klassisch braunen Lederhose eine sehr kontrastreiche Farbe für die Bestickun gewählt (zum Beispiel Neon-Grün oder ein sattes Rot). Dies hat zur Folge, dass die Lederhose im warsten Sinne des Wortes Blicke auf sich zieht. Für alle, welche also gerne auffallen möchten eignen sich solche Arten der Bestickung. Insbesondere die etwas jüngere Generation sowie neumodische Lederhosen Labels setzen auf solche kontrastreichen Bestickungen. Die Bestickung hat natürlich (bis auf die obig aufgezeigten Unterschiede zwischen maschineller und manueller Bestickung) keine Einfluss auf die Qualität, Passform und Verarbeitung der Lederhose. Daher kannst du hier frei nach deinem Geschmack wählen.

Gibt es auch eine Lederhose für Frauen?

Aber selbstverständlich! Gerade in den letzten Jahren gibt es immer mehr Madln und Frauen, welche das klassische Dirndl zu Hause lassen und sich stattdessen in eine fesche Lederhose werfen. Lederhosen können bei Frauen sehr sexy aussehen. Voraussetzung ist hier jedoch eine gewisse (schlanke) Figur. Wenn du zu leichter Übergewichtigkeit neigst solltest du eher ein Dirndl verwenden, welches die weibliche Figur und Rundungen besser betont und an den richtigen Stellen kaschiert. Hierzu solltest du dir unbedingt unsere Tests zu Dirndln anschauen, welche es zwischenzeitlich in unzähligen Varianten gibt.

Frauen tragen zu Lederhosen klassisch auch eine Trachtenbluse, welche hier oftmals etwas enger gewählt wird. Hier empfehlen wir dir auch in unsreren Accesoires vorbeizuschauen. Wir haben dort Trachtenblusen und Trachten Accesoires für Frauen getestet, welche sich ebenfalls zum Tragen einer Lederhosen für Frauen eignen. Der Push Up BH, welcher dein Dekolleté ins rechte Licht rückt ist natürlich auch bei einer Lederhose für Frauen obligatorisch. Auch hier haben wir veschiedenen Modelle getestet, da es gerade im Tragekomfort doch große Unterschiede gibt.